22. Landesverbandstag in Nürnberg

Der 22. Landesverbandstag vom 4. bis. 6. November 2016 fand unter dem Motto ,, Prima Klima im Kleingarten“ statt.

Am Freitag, dem  04. November 2016 um 14:00 Uhr fand eine geschlossene Vorstands- und Verbands-ausschusssitzung des Landesverbands Im Ramada Nürnberg Parkhotel statt. Gleichzeitig wurde für die Begleitpersonen eine Fahrt mit der Historischen Straßenbahn mit Besuch des Straßen-bahndepots durchgeführt. Um 17:30 Uhr fand ein festlicher Empfang im altehrwürdigen Rathaus von Nürnberg für Verbandsausschuss, Delegierte, Ehrengäste und Begleitpersonen des LBK anlässlich des Verbandstags statt. In Vertretung des Oberbürgermeisters Dr. Ulrich Maly begrüßte Lorenz Gradl, stellvertretender Vorsitzender SPD-Stadtratsfraktion, die Gäste. Zum Abschluss gab es noch ein gemeinsames Abendessen im Bratwurströslein.

Am Samstag, dem  05. November 2016 lautete das durchaus doppeldeutig gemeinte Motto des 22. Verbandstags der Bayerischen Kleingärtner ,,Prima Klima Kleingarten“. Und diesen Ball griffen neben den Festrednern auch die Künstler in der Nürnberger Meistersingerhalle im öffentlichen Teil der Veranstaltung auf. Während sich Roland Albert, der Vorsitzende des Bayerischen Gärtner-eiverbands, vor allem den ökologischen Hintergründen widmete, unterstrichen die Grußwort-sprecher, allen Voran der CSU-Fraktionsvorsitzende im Nürnberger Stadtrat, Sebastian Brehm, die gesellschaftliche und politische Bedeutung der Kleingärtner. Der fränkische Kabarettist Oliver Tissot sorgte dann im besten Sinn für ein prima Klima, als er mit spitzer Zunge, frischem Witz und großer Schlagfertigkeit die Ansprachen seiner Vorredner aufgriff und dabei die Lacher auf seiner Seite hatte. Bei den anschließenden Beratungen und Wahlen legte der LBK den Grundstein für die nächsten vier Jahre bis zum Verbandstag 2020. ,,Große Leistung für kleine Gärten“ stand be-zeichnend auf einer der Informationstafeln in der Nürnberger Meistersingerhalle auf dem 22. Verbandstag der Bayerischen Kleingärtner. Die Bedeutung des Kleingartenwesens und des Grüns für die Städte und Gemeinden im Freistaat war es auch, was die Festredner in ihren Beiträgen betonten und dem LBK attestierten. Allen voran sprach Robert Albert, Präsident des Bayerischen Gärtnereiverbands und Vorsitzender der Bayerischen Landesgartenschaugesellschaft, von der großen Bedeutung der Arbeit der Gartenfreunde vor Ort. Diese betrifft nicht nur die Themen Umwelt und Natur, sondern auch die Auswirkungen auf das gesellschaftliche Klima im Land. Roland Albert führte deshalb die politische Dimension des Themas Freizeitgartenbau eindrucksvoll vor Augen: ,, Ich bin mir nicht sicher, ob alle Parteien verinnerlicht haben, dass sich in diesem Land etwa 2,5 Millionen Menschen in ihrer Freizeit mit dem Thema Garten befassen. Wenn man die durch Familie sozial verbundenen Wahlberechtigten beachtet, kann man von etwa 25 bis 30 Pro-zent der Gesamtwählerschaft ausgehen.“ Das wollten die Vertreter von Politik und Gesellschaft natürlich so nicht auf sich sitzen lassen. Sebastian Brehm, Fraktionsvorsitzender der CSU-Fraktion im Nürnberger Stadtrat, überbrachte nicht nur die Grüße des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und des Schirmherrn Dr. Ulrich Maly, sondern unterstrich auch die Unterstützung der Politik für die Kleingärtnerorganisationen und das Thema Grün in den Städten. Diese politische Absicherung für die die Arbeit der Kleingärtnerorganisationen forderte natürlich auch der Landesvorsitzende der Bayerischen Kleingärtner, Norbert Wolf, in seiner Rede ein. Dabei spielt die Befahrbarkeit der Kleingärten für die Bürgerinnen und Bürger im Land eine besondere Rolle. Denn der ,,Kleingarten ist ein unverzichtbarer Bestandteil urbaner Lebensqualität“, so Wolf. Weitere Grußworte sprachen noch Rainer Merkel, Vorsitzender der Thüringer Gartenfreunde und Präsidiumsmitglied auf Bundesebene, überbrachte als Vertreter des Präsidenten Peter Paschke die Grüße des BDG und die seines eigenen Landesverbands. Alfred Lüthin, der Vorsitzende der Kleingärtner Baden-Württemberg und Mitherausgeber des Kleingarten Magazins, unterstrich die gute Zusammenarbeit der Landesverbände.  Die Delegiertenversammlung des 22 Verbandstages, die um 14:30 Uhr begann, hatte eine große Tagesordnung zu bewältigen. Eine hervorragende Bilanz konnten die Bayerischen Kleingärtner auf ihrem Verbandstag in Nürnberg für die Zeitspann 2012 bis 2016 ziehen. In einem umfangreichen Geschäftsbericht, der allen Delegierten vorlag, konnten zahlreiche Aktivitäten und Leistungen für die Kleingärtnerinnen und Kleingärtner in Bayern dokumentiert werden. Highlights dabei waren die Ausrichtung des Landeswettbewerbes, die Beteiligung am Bundeswettbewerb mit einer Goldmedaille (Kleingartenverein Kuhweiher, Nürnberg) das Schulungs- und Weiterbildungsangebot sowie die Informationsangebote wie Ver-bandszeitschrift und Werbeauftritt. Letzterer erhielt zum Verbandstag eine grafische Neuge-staltung und ist zudem für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets besser geeignet. Die Delegierten waren sich in ihren Beratungen auch einig, in den kommenden vier Jahren die politische Lobbyarbeit konsequent weiter zu intensivieren. Einen entsprechenden Antrag des Kleingartenverbands München stimmten die Wahlberechtigten auf der Versammlung auf Empfehlung des Vorstands zu. Nicht mehr zur Wahl für den Vorstand des Landesverbandes stellt sich Franz Bauer, sowie für den Verbandsausschuss Helmut Hilpert. Sie wurden beide Ver-abschiedet und mit der goldenen Ehrennadel des LBK ausgezeichnet. Neugewählt in den Vorstand des Landesverbands wurde für Mittelfranken Jochen Obermeier, sowie für den Verbands-ausschuss Franz Dietrich und Hans Mayr. Prima Klima auch beim Feiern! Kleingärtner können nicht nur hervorragend mit Grün umgehen, einen wichtigen Beitrag für die Natur leisten, sondern auch ausgelassen feiern! Die vom Stadtverband Nürnberg organisierte Abendveranstaltung kann keinen anderen Schluss zulassen. Die Band Andorras, Williams Entertainment und Mark o Vincenze waren die Highlights des Abendprogramms. Tanz- und Musikfreunde kamen auf ihre Kosten. Kein Wunder, dass gute Stimmung herrschte. Prima Klima  bei den Kleingärtnern in Bayern.

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten, Vorstand veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.